0941 / 597-2530 | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | Obermünsterplatz 7 - 93047 Regensburg

An verschiedenen Orten im Bistum sind diese Kunstwerke zum Thema "Im Wandel" zu sehen:

Das Dazwischen ...
Erste Assoziationen zielen eher auf Problematisches, Schwieriges, auf ein Nicht-dazu-gehören, ein „Weder-Noch“. Redewendungen legen es nahe: „Zwischen allen Stühlen sitzen“, „zwischen die Mühlsteine geraten“, weder „Fisch noch Fleisch“, weder „Himmel noch Hölle“ sein ...

"Künstlerisch suche ich nach Verbindungen zwischen der Natur und dem Menschen – die Grenzen zu spirituellen Fragen sind dabei fließend. Der sensuelle Umgang mit Materialien wie Papier, Blütenstaub, Wachs, Ton, Gips oder Bronze sind für mich Wege des intuitiven Forschens. Ich arbeite bevorzugt mit vorgefundenen Strukturen/Materialien aus der Umwelt, welche

„GEHEIMNIS“

nennt Maria Maier dieses Bild,
und lädt ein, es zu betreten
und zu schauen, was ist und sein möchte,
was sich zeigt und uns fragt,
oder einfach da ist,
Bild ist
und offen und unzugänglich,
Bild: Mauer und Tür:
„Geheimnis“.

Das Dazwischen
Losgelassen..... und jetzt?

Loslassen, um das Alte zu verlassen, einen Sprung ins Unbekannte zu wagen, erfordert Mut.
Mut, in der Luft zu hängen, nicht zu wissen, was kommt. Mut, das Dazwischen auszuhalten.

Der Raum dazwischen, das Alte losgelassen, das Neue noch nicht erfasst, ist ein schwer zu ertragender Zustand.

Hospitale Maius

Gleich einer konventionellen Malerei ist ein Holzrahmen mit Textil bespannt. Hier finden jedoch zahlreiche gebrauchte Mullbinden Verwendung. Das über Jahre gesammelte Verbandsmaterial wurde in mehreren Schichten um die Rahmenkonstruktion gewickelt. In ihren Fasern haben sich Spuren des menschlichen Körpers eingeprägt und erzeugen ein Bild zwischen Leid und Fürsorge, zwischen Verletzung und Heilung.

Geburt, Tod, dazwischen

Der Kreis aus Asche als Symbol für den ewigen Kreislauf aus Werden und Vergehen.
Dazwischen
der Fußabdruck eines Menschen als Symbol für das Leben.

Nach dem Kreuz / Dazwischen / Die Sehenden tanzen

ZEIT - KEINE ZEIT MEHR
Nach dem Kreuz
Der Pfosten steht noch, er steckt noch im Stein,
doch das Kreuz ist vorbei, ist getan,
es ist vollendet,

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.